Ein Hoch auf das Netz

Was als Idee bei einem kleinen Lauf entstand ist, hat nun durch 10 Emails an Freunde (um zu schauen, ob jemand mitläuft) seinen Weg durch das Netz gefunden und zu einem kleinen Boom geführt, denn es erreicht uns eine Welle des Interesses. Zumindest habe ich heute schon mit vielen Leuten gesprochen, mit denen ich seit Jahren kaum Kontakt hatte. Daher haben wir schnell diese Webseite aufgesetzt und planen unseren ersten Lauf für den kommenden Donnerstag, 09. September 2010. Das wann und wo entnehmt ihr bitte dieser Seite. Wir würden uns über eine Vielzahl von Mitläufern (endlich mal eine positive Besetzung dieses Begriffs) sehr freuen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Laufen für Stuttgart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Antworten zu Ein Hoch auf das Netz

  1. Tanja schreibt:

    Super, ich hoffe eure Aktion läuft gut an ;-))

    LG Tanja

    • Stefan schreibt:

      Wenn ihr es schafft 60000 Menschen zum Laufen für Stuttgart zu bewegen werde ich meine Einstellung gegen Stuttgart 21 überdenken. Aber ich denke mal das das niemals eintreffen wird.
      Aber eure Aktion finde ich trotzdem nicht mal schlecht weil die Kosten für Stuttgart 21 ja auch aus dem Ruder „Laufen“.

  2. Hermann Blattner schreibt:

    Endlich passiert was. Leider kann ich am Do noch nicht dabei sein, werde aber in der Folge keinen Lauf verpassen.
    Laufen hilft beim klaren Denken und wer klar denken kann, kann nicht gegen Stuttgart 21 sein.
    Viel Spaß wünscht
    Hermann

  3. wolf schreibt:

    Wir werden kommen! Tolle Idee! Was die Polizei schon bescheid da Ärger von der anderen Seite zu erwarten ist?

    • chrislist schreibt:

      Naja, wir gehen joggen, leben in einem freien Land und führen keine Demo durch. Ich bin davon überzeugt, dass sich die Gegner sich an unsere Bitte um Respekt und ein sachliches Miteinander halten.

  4. Stuttgarterin schreibt:

    Werte Initiatoren
    Zunächst einmal will ich (als S21-Gegnerin) Ihnen meinen Respekt für Ihr Lauf-Projekt zollen. Im Gegensatz zu vielen unsäglichen Kommentaren auf Facebook und in Zeitungsforen von S21-Befürwortern ist Ihre Idee wirklich ein gutes und positives Statement. Allerdings verstehe ich nicht, weshalb sie den Schlosspark, der die nächsten 20 Jahre nicht der gleiche sein wird der er heute ist, durchlaufen. Ich nehme mal an, Sie laufen durch den Schlossgarten, wenn Sie von den „unteren und mittleren Anlagen“ in Bezug auf die Laufroute sprechen. Gerade als Läufer müssen Sie doch die Konfiszierung unseres Parks ablehnen. Nun können Sie als Projektbefürworter erwidern, die Abholzung beträfe nur einen Bruchteil des Schlossgartens (280 Bäume). Aber wenn wir durch S21 die größte Baustelle Europas mitten in der Stadt haben, dann werden wir auch in den übrigen Teilen des Schlossgartens wegen des verheerenden Baulärms und zunehmenden Verkehrsaufkommen kaum Erholung finden. Was sagen Sie als Läufer (und damit vermutlich auch als Naturliebhaber) dazu?
    Mit freundlichen Grüßen, eine Stuttgarter Läuferin, deren Herz für den Park, den Kopfbahnhof und eine lebenswerte Stadt schlägt

    • chrislist schreibt:

      Liebe Lauffreundin!

      Ich teile Ihre Meinung bezüglich der Kommentare, die Diskussion ist leider nicht mehr auf der sachlichen Ebene. Wir laufen durch den Park, weil wir ohne jemanden zu stören in die Stadt laufen möchten. Ich selbst schätze den Schlossgarten ebenfalls sehr, aber die Vorteile überwiegen einfach nach meiner Ansicht, so dass damit leben kann. Dann muss ich eben für ein paar lange Jahre am Neckar joggen.

      • Stuttgarterin schreibt:

        Danke für Ihre prompte Antwort. Ich wünschte, die Projektverantwortlichen würden so sachlich und direkt reagieren wie Sie.
        Ihnen Erfolg für Ihr Lauf-Projekt zu wünschen fällt mir als Gegnerin von S21 etwas schwer, aber ich finde Ihre Aktion dennoch ein gutes Zeichen und wünsche Ihnen und mir, dass wir auch die nächsten Jahre in unserem Schlossgarten laufen können 😉

      • chrislist schreibt:

        Danke für das Danke. Ich gebe Ihnen Recht: Die Kommunikation der Verantwortlichen ist nicht ideal, zudem die aktuelle Entwicklung nach meiner Ansicht hätte eingerechnet werden können. Aber nun ist es so und man muss die Diskussion wieder auf eine sachliche Ebene bringen. Auch wenn die Ansichten sich unterscheiden, gilt es ein gewisses Niveau halten. Ich bin gespannt, wo wir in Zukunft laufen werden :-).

    • Stuttgarter schreibt:

      Völlig in Ordnung – aber es werden 500 neue Bäume gepflanzt und ich bin mir sicher, wenn alles fertig ist wird es super sein. Das Argument mit dem Baulärm kann ich nicht nachvollziehen, denn dieser ist begrenzt und in und um Stuttgart gibt es genügend Erholungsräume. Und noch was: jeder Baum wird irgendwann mal so alt sein, dass er gefällt werden muss. Solange diese Bäume ersetzt werden spricht nichts dagegen. Es ist wie immer – die Frankfurter Startbahnwest-Gegner fliegen heute von dort in den Urlaub wo sie noch vor Jahren protestiert haben und die Messe Gegner lassen sich heute feiern ganz nach dem Motto „von unserer Messestadt in die ganze Welt!“

    • Tilo schreibt:

      Wenn man sich die größte Baustelle Europas anschauen möchte empfehle ich den aktuellen Bau des Durchgangbahnhofs in Wien!

      Dort übrigens verlief die Beruhigung der ursprünglichen „Gegner“ wesentlich besser, weil die Betreiber einfach schon viel früher gute und offene Werbung für dieses Projekt geleistet haben. Ebenso wurden proaktiv Maßnahmen wie Schallschutz betrieben. Und die Betreiber haben unmittelbarer in der Öffentlichkeit gewirkt und sich nicht auf Formalitäten zurückgezogen.
      Viele Grüße aus Stuttgart, Tilo

  5. Michel NECAS schreibt:

    Sehr schön, freut mich, dass was passiert. Unterstütze die Aktion!
    Glück Auf! Michel NECAS

  6. Jörg schreibt:

    Es ist angesagt das Laufen zu üben, da es die nächsten 12 -15 Jahre mit der S-Bahn nicht mehr so gut klappt. Das haben die letzten 2 Monate gezeigt. Danach kann man das Training wieder einstellen, da dann alles, wenn diese Berechnungen stimmen, viel schneller mit der Bahn gehen wird.

  7. Uwe schreibt:

    Super Aktion – schon jetzt vielen Dank dafür!

  8. Peter Hübler schreibt:

    @Christian: ich jogge im Geiste mi Euch. Kann leider terminlich nicht.

    @Christian & Stuttgarterin
    Euer Thread ist die gelebte Demokratie. Trotz unterschiedlicher Meinung so viel beiderseitigen Respekt in der Kommunikation. Ich wünschte, das würde Schule machen.

    PS: Falls jemanden mein Standpunkt als Nicht-Einwohner interessiert: ich bin für die Zukunft und für Stuttgart21. Ein phantastisches Vorhaben. Wehmutstropfen: Die altehrwürdigen Bäume im Rosensteinpark hätte ich auch gern erhalten. Kann man die Baumriesen denn nicht „umtopfen“ und während der Bauarbeiten an einem anderen Ort leben lassen, um sie später auf dem Dach des neuen Bahnhofs wieder einzupflanzen? Nur so eine Idee..

    • MCBuhl schreibt:

      Auf dem Dach wieder einpflanzen? meinst du das etwa im Ernst? Das wird technisch nicht machbar sein… Bitte schaut euch die Pläne an: S21 wird keine U-Bahn-Haltestelle, sondern wird am südlichen Ende mehrere Meter aus dem Boden heraus ragen –> ein Wall quer zum Tal wird entstehen. Wenn der begrünt wird, dann höchstens mit Rasen. Und ob der begehbar sein wird, steht auch noch nicht fest, da ja noch Kosten gespart werden sollen.

    • Markus schreibt:

      Hallo Peter,

      meines Wissens werden im Rosensteinpark keine Bäume gefällt – dies betrifft die oberen und mittleren Anlagen…

      • MCBuhl schreibt:

        Ja genau, der Rosensteinpark ist von Stuttgart 21 nicht betroffen. Dafür vom Straßentunnel.

    • Nasenbär schreibt:

      Also bitte, Was denken Sie denn wie man die Wurzeln ausbuddeln soll. 200 Jahre alte Bäume kann man nicht einfach ‚umtopfen‘ wie eine Blume. Ausserdem könnten in einem Park, der über einem neuen Bahnhof entstehen soll nur Kleingewächse angepflanzt werden, da die Wurzeln großer Bäume, wie Platanen, keinen Platz haben und entweder nach oben treten, oder unten den Tunnel beschädigen.

  9. dominik schreibt:

    Super Sache! Ich versuche schon diesen Donnerstag zu kommen, weiß aber nicht, ob ich rechtzeitig von der Arbeit nach Hause komme. Spätestens beim zweiten Lauf bin ich aber am Start! Daumen hoch für dieses Projekt und die Seite, die mir im übrigen (auch aufgrund der Sachlichkeit) sehr gut gefällt!

  10. Chris1407 schreibt:

    Sehr gute Idee, mal schauen, ob es mir mal reicht, vorbei zu kommen. Aber in Gedanken laufe ich auf jeden Fall mit!

  11. MCBuhl schreibt:

    „S21 macht Sinn“ ??? „Macht“ Sinn? Kann „etwas“ wirklich Sinn machen, d.h. erschaffen?
    Bitte sucht euch einen anderen Slogan, dieser schmerzt gar sehr – in den Augen, in der Seele.

    Anmerkung: das ist keine Äußerung ob ich jetzt für oder gegen was bin, das außerhalb der Sprache selbst liegt. Danke für Beachtung.

  12. Wolfgang Ziegler schreibt:

    Für diese einmalige Chance der Entwicklung Stuttgarts im Nesenbachkessel fange ich auch wieder zu laufen an!
    Hoffentlich kommen viele und danke für das Engagement.

    • chrislist schreibt:

      Das hört sich gut an… Ich bin auch gespannt wie viele wir sein werden. Der Zuspruch übertrifft aber unsere ersten Erwartungen. Und die Gegner von S21 haben ja auch mal klein angefangen :-).

  13. Andreas Höppel schreibt:

    Leben bedeutet Veränderung.
    Potentiale suchen, Chancen nutzen.

    Ich laufe gerne mit.

  14. Wolfgang Bieneck schreibt:

    Laufen für Stuttgart 21 ist eine gute Idee. Wenn meine lädierten Beine und mein knapper Rentnerzeitplan es zulassen, dann werde ich gelegentlich auch mitlaufen. Meine Bekannten werden sich zwar wundern, weil viele gegen S21 sind. Aber das macht nichts: Auch der Eiffelturm hatte anfangs mehr Feinde als Freunde.

  15. Edgar Schmid schreibt:

    Unsere Region hat seinen Wohlstand dem Fortschritt zu verdanken. Wir sind seit Jahrzehnten stolz auf unsere Errungenschaften, die unsere Region attraktiv und weltoffen macht. Auf den Fernsehturm, unsere neue Messe, die Musicalszene im SI, die beiden Museen von Daimler und Porsche. Aber auch unsere Innenstadt mit dem Kunstmuseum, der Oper und den beiden Schlössern sind Magnete für Menschen aus aller Welt. Aber der Bahnhof, den viele retten wollen ist architektonisch ein viereckiger Klotz mit hässlichem Ostflügel. Ich bin 64 und habe die Baustellen für die U-Bahn in Stuttgart erlebt. Über Jahre war die gesamte Innenstadt aufgerissen und keiner hat sich beschwert. Heute freuen alle und können sich nicht vorstellen, wie die Verkehrssituation zuvor war. Auf der Königstraße fuhren Autos und die Straßenbahn und der Verkehrsknoten beim Schlossplatz wurde durch Polizei in der Kreuzungsmitte geregelt. Gut dass das Projekt realisiert wurde und die Passanten heute ohne Verkehrsbelästigung auf der Königstraße flanieren können. Ich kann verstehen, wenn Rentner, Beamte sich gegen das Projekt wehren, denn die bekommen ihr Geld ja so oder so. Aber die Firmen, Arbeiter und Angestellten der Stadt, die sind schon darauf angewiesen, wie sich die High-Tech-Region weiter entwickelt. Bleiben wir weiterhin eine moderne, offene Stadt sein, die wie ein Magnet Investoren, Geschäftsleute, hochgebildete Arbeitskräfte und Touristen anlockt, oder wollen wir zurückfallen in die Zweitklassigkeit?
    Es ist dumm gelaufen für die Befürworter. Wir wurden in den letzten Monaten geradezu – Dank Internet und Stuttgarter Zeitung – überrollt von einseitigen Berichten gegen Stuttgart 21. Es ist höchste Zeit sich zu sammeln und ein Gegenpart zu bilden!

  16. Dieter schreibt:

    Leider wird z.Zeit unsere Region geschwächt.
    Das Konzept Bahn-Bus-Auto-Flugzeug und Messe zum Teil unter unsachlichen
    Kommentaren in den“ Stuttgarter Medien“ zum “ Ereignis und Wahlbarometer“
    ausgenutzt.
    Was für eine Lösung kommt nach einem Sieg der Unvernunft?
    Für Stuttgart ProST

  17. Michael schreibt:

    Der Name „Laufen für Stuttgart“ ist etwas verwirrend.
    Nennt es doch „Laufen für Stuttgart 21“ um klar zu machen für was ihr lauft.

    Für Stuttgart würde ich mitlaufen, denn ich liebe diese Stadt. Für Stuttgart 21 würde ich nicht laufen, aber ich respektiere es das ihr anderer Meinung als ich bin. Ich finde es gut das ihr so auf eure Meinung aufmerksam macht und dabei gleichzeitig etwas Bewegung habt. Es stört auch nicht das ihr durch den Schlossgarten lauft denn der Park ist ja für alle da. Vielleicht ist es auch die letzte Gelegenheit sich die 200 Jahre alten Plantanen anzuschauen.

    Wann habt ihr denn vor an den Endpunkten zu sein? Es gibt sicherlich viele Gegner und Befürworter die an einer sachlichen Diskussion und dem abwägen der Pro und Contra Argumente interessiert sind.

    • chrislist schreibt:

      Wir haben uns das schon gut überlegt. Wir laufen für Stuttgart und nur zweitrangig für S21. Aus unserer Sicht ist S21 wichtig für die Entwicklung der Stadt, wir würden uns aber auch für jedes andere Projekt in Bewegung setzen, wenn wir es für so wichtig hielten.

      • Michael schreibt:

        Hallo Chris,

        ich habe euch gestern gesehen. Wir sind an euch vorbeigeskatet. Wir Skaten jeden Donnerstag um 20 Uhr vom Biergarten ab. Wir sind allerdings ohne politische Aussage unterwegs, sondern Skaten nur zum Spaß. Vor ein paar Jahren waren wir mehrere hundert Skater und durften mit Polizeibegleitung auch auf der Straße fahren. Vielleicht gibt es ja mal wieder eine Gelegenheit dazu, wenn die Polizei mal wieder mehr Zeit hat und sich genügend Leute finden die mitskaten wollen.
        Ich muss euch Respekt zollen, ich dachte nicht, dass ihr gleich beim ersten mal soviele werdet.

        Vielleicht rollt man nächsten Donnerstag wieder aneinander vorbei.

  18. Alexander Kotz schreibt:

    Zunächst Glückwunsch und Dank an die Organisatoren für die Idee, die Planung, Umsetzung und nicht zuletzt die homepage.
    Ich werde heute Mittag bei der Aufzeichnung der SWR Sendung „Zur Sache Baden-Württemberg Extra“ zu S21 zuerst aktiv die Befürworter mit Beifall belohnen, und dann mit euch gemeinsam beim Laufen für das wichtigste Projekt in dieser Stadt seit dem Krieg die Lunge in Schwung bringen 🙂
    Alex

  19. Heiko schreibt:

    Tolle Aktion!

    Vielleicht fällt uns/euch noch etwas ein, wie man Nicht-Läufer besser einbinden kann. Auf jeden Fall stärker kommunizieren, wo und wann man sich einfinden soll, so dass beide Gruppen nach dem Lauf zusammentreffen.

    Bis später!

  20. Mona schreibt:

    Ich finde die Idee hervorragend und drücke Euch ganz fest die Daumen.
    Habt Ihr die Aktion an die Presse verteilt? Das gäb vielleicht nen schönen Push – mit Bildern in Zeitung & Fernsehen für noch mehr Läufer…

  21. Peter Krauß schreibt:

    Glückwunsch zu der Idee. Ich habe es mit dem Laufen nicht so, und das Fahrrad habe ich nicht dabei. Was ich aber noch besser finde ist der Dialog unter den verschiedenen Meinungsträgern. Warum kann man nicht immer auf diesem Niveau den Meinungsaustausch pflegen. Einander zuhören und die Meinung des anderen respektieren, Argumente als solche auch stehen lassen. Das wäre mein Wunsch in dieser Zeit. Emotionen sind gut und wichtig, aber es sollten auf beiden Seiten die Argumente zählen. Wir Befürworter müssen es akzeptieren, daß es Mitmenschen gibt die die Fahrt durch Tunnel eben nicht so toll finden oder sogar beängstigend finden. Wir müssen auch akzeptieren, daß die zeitweisen Beeinträchtigungen in der Stadt oder im Park von anderen eben stärker eingestuft werden als von uns. Trotzdem wünsche ich mir daß S 21 umgestzt wird und die derzeit freigesetzten Energien zur Verbesserung eingesetzt werden. Nutzung der Geothermie aus den Tunnelstrecken (geht übrigens auch bei der Variante der K21) Sicherstellung einer Barrierefreien Erschliesung des Bahnhofs (S21 und K21) und vieles mehr

  22. Steininger; Jürgen schreibt:

    Habt Ihr schon ein Vereinstrikot?
    K21= Grün, S21=??????

  23. Tobias Bluhme schreibt:

    Vielen Dank für die tolle Aktion – es hat wirklich Spaß gemacht, auch wenn ich heute nicht aktiv mitlaufen konnte. Ich hoffe, der Lauf der Parkvergrößerer wird zur Dauereinrichtung; dann laufe ich bestimmt auch mal mit!

  24. Wolfgang Kaemmer schreibt:

    „Alle die, die nicht joggen können oder wollen sind herzlich dazu eingeladen uns mit dem Fahrrad oder den Inlinern begleiten. Alles was für Stuttgart rollt ist ebenfalls herzlich willkommen.“ meint Chrislist. Was für eine Aufforderung soll denn das sein? Sollen wir uns jetzt neben eventuellen Verkehrsbehinderungen durch S21-Gegner-Protest (schlimm, gell?) auch noch auf Parkbehinderungen durch S21-Befürworter einstellen? Alles, was rollt…so ein Quatsch. Wenn Ihr euch zum Laufen treffen wollt, lauft irgendwo im Wald. Das ist Sport und hat mit Demonstration seiner Meinung(!!) nichts zu tun. Genau so gut könnte man sich auch einmal pro Woche zum Schnitzelessen treffen.

  25. Manfred Schmid schreibt:

    Danke für die Idee , für S 21 Zustimmung zu zeigen
    Uns hat die Laufaktion sehr gut gefallen und werden nächsten Donnerstag bestimmt mit der doppelten Anzahl der Personen dabei sein.
    Solch eine Chance für unsere Region, für unsere Kinder, und für das nächste Jahrhundert, vielleicht auch mehrere Jarhunderte dürfen wir nicht platzen lassen.
    Wer, wenn nicht wir (im Zentrum des Automobilbaus usw). hätte so ein Projekt mehr verdient ??
    Deswegen haben wir auch das Recht, 10 Mrd. oder noch mehr (incl.Albaufstieg) auszugeben.

  26. Karl. schreibt:

    Endlich! Ab nächsten Donnerstag mit dabei.

  27. Walter Hörmann schreibt:

    Herzlichen Dank für Ihr Eintreten um Stuttgart 21.
    Die gestrige Fernsehdiskussion im SWR hat einmal mehr deutlich gemacht, wo die Unterschiede liegen. Die Sachargumente der S 21-Gegner waren wirklich dünn gesäht und durchsichtig. Insbesondere das Verhalten deren Puplikum war streckenweise anstößig. Wenn das die neue Sachlichkeit sein soll, dann n e i n Danke!

  28. Wolfgang Kaemmer schreibt:

    Lese gerade:
    Christian List (chrislist), der Hauptverantwortliche der Aktion Laufen für Stuttgart, ist Geschäftsführer bei einer Agentur, die unter anderm auch die Bahn als Kunde hat…

    http://www.sitibi.de/www.sitibi.de_typo3/CMS/fileadmin/sitibi2008new/#/kunden/

    Aha…na dann…gut bezahlt ist halb gelaufen!

  29. Alberobello schreibt:

    Meiner Meinung nach wäre es gut, wenn sich diejenigen beider S21-Lager, welche die Fähigkeit besitzen in Diskussionen das Niveau zu halten sowie die Hochnäsigkeit des Besserwissertums mal hinten an zu stellen, auch wenn der/die Gegenüber besser redet, an einen Tisch setzen und bei einem Glas Bier oder Wein sachlich die Argumente die es ja auf beiden Seiten gibt, nebeneinanderlegen würden. Eine Pro und Contra-Abwägung eben.
    Eine letztendliche Schlussfolgerung daraus, ob das Projekt verantwortbar ist oder nicht, wird aber auch dann schwierig sein, denn wenn die vermeintliche Fortschrittlichkeit auch für 10 oder 20 Mrd. Euro noch als verantwortlich empfunden wird, weil Stuttgart sonst als unmodern gelten könnte, dann sind wir ganz einfach auf der subjektiven Ebene angekommen und nicht mehr dort wo man das objektiv nennen könnte. Denn wer definiert denn was modern oder unmodern ist ? Mode ist kein Ratgeber !

    Als S21-Gegner geht es mir neben dem Aspekt der Bäume/des Parks und der politischen/demokratischen Beteiligungs- und Auseinandersetzungs-Kultur in erster Linie um eine angemessene Kosten/Nutzen-Abwägung, und genau dort hat das Projekt nichts positives zu bieten, was solche Summen an Geld rechtfertigen würde. Ausser eben für diejenigen, die als Beteiligte oder Nutzniesser davon profitieren. Und das ist mir einfach zu wenig, und das hab ich auch richtig satt.

    Trotzdem viel Freude bei Euren Läufen im Park, vielleicht ergibt sich auch mal der Gedankenaustausch.
    Einer der auch Peter heißt.

  30. Juergen schreibt:

    Na dann lauft doch auch für eine Volksabstimmung wenn das alles so toll sein soll. Die guten Argumente überwiegen doch angeblich.

    • Sigi schreibt:

      Es freut mich, dass bei den Befürwortern auch mal etwas in Bewegung kommt. Leider erscheint es mir so, als wenn bei den Gegnern die Demonstrationen vorrangig zu politischen Zwecken mitbenutzt wird. Wenn ich beispielsweise höre, dass am Nordflügel die Leute aufgehetzt werden mit Parolen wie „Sozialleistungen werden gekürzt, und hier werden Milliarden verbuddelt“, dann kann man ja schon feststellen, dass hier etwas vermengt wird, was gar nicht zusammengehört.
      Leute merkt euch:
      Die Parteien (hauptsächlich Linke, Grüne und Gewerkschaften) wollen ihr eigenes Süppchen kochen. Es sind ja bald Wahlen.
      Für solche Spielchen ist mir meine Zeit zu schade. Die Parteien sollten sich nicht mit Hetzparolen beteiligen, sondern sachlich werden.
      Übrigens: Ich bin in meiner Meinungsbildung als Befürworter/Gegner noch nicht festgelegt, der Trend ist allerdings in Richtung dafür.

  31. Tomas schreibt:

    Gute Ideen wirken immer einfach, aber man muss erst mal drauf kommen.

    Das ist der Verdienst der Organisatoren und dafuer muss man Ihnen zweifellos danken.

    Den weiteren Fortgang Ihres Projekts betrachte ich mit grossem Wohlwollen. Machen Sie weiter und lassen Sie sich nicht von den Provokationen der Unduldsamen beeintraechtigen.

    Laufen lueftet letztlich nicht nur den Koerper aus, sondern auch das Hirn; eine Uebung die manchem Projektgegner sicherlich besonders gut tun wuerde.

  32. Hilde Marx schreibt:

    Warum lauft Ihr ausgerechnet auf dem Gelände, daß Ihr zerstören und abholzen wollt?
    Versucht es doch mal auf dem Gelände hinterm Bahnhof, wo die schöne Kastenbibliothek steht, dann werdet Ihr auch sehen, daß es im jetzigen Zustand schon genügend Baufläche für LuxusWohnungen gibt. Oder lauft bei dem wunderbaren Gebäude der LBBW – auch ein Augenschmauß. oder am Neckartor, guter Feinstaub für ausgehungerte Lungen, was mit Eurer Baustelle noch besser werden könnte.
    Aber meidet den Park, der Euch nichts bedeutet.

  33. Peter Krauß schreibt:

    Hallo Frau Marx,

    die Antwort ist relativ einfach, der Teil der tatsächlich von den Arbeiten betroffen ist, und während den Arbeiten in Abschnitten nicht zur Verfügung steht, reicht für die Läufer nicht aus. Es wäre nicht nur schön sondern schlicht weg ehrlicher, wenn Sie schreiben würden der Bereich zwischen Planetarium und Schillerstraße und nicht immer pauschal von „dem Park“ reden würden. Zu Recht fordern die Gegner von S 21 immer Fakten. Dies ist ein Fakt, würden Sie den bitte auch so zur Kenntnis nehmen – Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s